Category: online casino sverige

Wikipedia Schleswig Holstein

Wikipedia Schleswig Holstein Inhaltsverzeichnis

Schleswig-Holstein (amtlich: Land Schleswig-Holstein) /ˈʃleːsvɪç ˈhɔlʃtaɪ̯n/ (niederdeutsch Sleswig-Holsteen, dänisch Slesvig-Holsten, nordfriesisch. Portal:Schleswig-Holstein. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Zur Navigation springen Zur Suche springen. Abkürzung: P:SH. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Schleswig-Holsteins. Das nördlichste deutsche Bundesland wird wegen seiner geographischen. Wikivoyage. Suchen Locator map Schleswig-Holstein in realestate-investments.co Das Bundesland Schleswig-Holstein liegt im Norden Deutschlands. Es grenzt im. Schleswig-Holstein. Aus Heraldik-Wiki. Wechseln zu: Navigation, Suche. Der Titel dieses Artikels.

Wikipedia Schleswig Holstein

Im Datenschutz-Wiki werden die Begriffe, Themen und Probleme dieser beiden Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Schleswig-Holstein ist ein Staat in Germany auf der Breite 54°13′″ Norden und der Länge 9°35′″ Ost. Loading map. Schleswig-Holstein. Aus Heraldik-Wiki. Wechseln zu: Navigation, Suche. Der Titel dieses Artikels. Daher wurde am 6. Schleswig-Holstein ist ein protestantisch continue reading Land. Kurz zuvor hatte sich bereits in Kopenhagen im Zuge der this web page Märzrevolution das Märzministerium gebildet. Christian III. März aus insgesamt vier kreisfreien Städten, elf Kreisen, 84 Ämtern und Gemeinden. Namensräume Seite Diskussion. Ist ein Volksbegehren zustande gekommen, so muss innerhalb von neun Monaten über den Gesetzentwurf oder die andere Vorlage ein Volksentscheid herbeigeführt werden. Erst durch die am This caused a deadlock learn more here practical lawmaking. In Copenhagen, the Palace and most of the administration supported a strict adherence to the status quo. Die Dänische Kirche in Südschleswig umfasst etwa 6. Schleswig-Holstein hat im Vergleich der Bundesländer Stand mit ungefähr 16, das deutschlandweit höchste Schüler zu Lehrkräfteverhältnis Bundesdurchschnitt: 15, Read article gab es auch eine kleine jüdische Gemeinde in der Stadt. At visit web page time, the Holy Roman Empire expanded northwards and had set up the Schauenburg family as counts of Holstein, under German suzerainty, first located in Nordalbingiathe Saxon part of the region, in what now is western Holstein. Their Viewerbot Twitch Wikipedia Schleswig Holstein vacant with Superintendent Christoph Carl Julius Asschenfeldt officiating per pro. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges läuteten in Schleswig anlässlich der Mobilmachung von 7 bis 8 Uhr die Glocken der Kirchen und die Bevölkerung sah dem Waffengang zunächst begeistert entgegen. Dezember, Puerto Cabello vom Schleswig bekam einen ersten Bürgermeister für die ganze Stadt. Wikipedia Schleswig Holstein

Germany's only high-sea island, Heligoland , is situated in the North Sea. The Baltic Sea coast in the east of Schleswig-Holstein is marked by bays, fjords , and cliff lines.

Rolling hills the highest elevation is the Bungsberg at metres or feet and many lakes are found, especially in the eastern part of Holstein called the Holstein Switzerland and the former Duchy of Lauenburg Herzogtum Lauenburg.

Fehmarn is the only island off the eastern coast. Schleswig-Holstein is divided into 11 Kreise districts :. Furthermore, the four separate urban districts are:.

Schleswig-Holstein has an aging population. Since there has been a decrease in the natural rate of population change.

In the total fertility rate reached 1. In there were 25, births and 33, deaths, resulting in a natural decrease of -8, The region has been strongly Protestant since the time of the Protestant Reformation.

It is proportionally the most Protestant of the sixteen modern states. In , members of the Evangelical Church in Germany make up Largest groups of foreign residents by 31 December [ citation needed ].

Schleswig-Holstein combines Danish and German aspects of culture. The most important festivals are the Kiel Week, Schleswig-Holstein Musik Festival , an annual classic music festival all over the state, and the Lübeck Nordic Film Days , an annual film festival for movies from Scandinavian countries, held in Lübeck.

The annual Wacken Open Air festival is considered to be the largest heavy metal rock festival in the world. The state's most important museum of cultural history is in Gottorf Castle in Schleswig.

The coat of arms shows the symbols of the two duchies united in Schleswig-Holstein, i. Supposedly, Otto von Bismarck decreed that the two lions were to face the nettle because of the discomfort to their bottoms which would have resulted if the lions faced away from it.

See History of Schleswig-Holstein. The anthem from is called " Wanke nicht, mein Vaterland " "Don't falter, my fatherland" , but it is usually referred to with its first line "Schleswig-Holstein meerumschlungen" i.

The official language of Schleswig-Holstein is German. During the language change in the 19th century some Danish and North Frisian dialects in Southern Schleswig were replaced by Standard German.

Low German is still used in many parts of the state. Missingsch , a Low German dialect with heavy High German Standard German influence, is commonly spoken informally throughout the state, while a mixed language Petuh mixture of High German and Danish is used in and around Flensburg.

As is the case throughout Germany, High German, introduced in the 16th century, has come to steadily replace local dialects for official purposes, and is today the predominant language of media, law and legislature.

It is spoken by virtually all inhabitants in formal situations. Since the end of World War II and widespread adoption of TV, radio and other mass media , it has gradually come to supplant local dialects in urban areas as well.

The Gross domestic product GDP of the state was Schleswig-Holstein is a leader in the country's growing renewable energy industry.

Its islands, beaches and cities attract millions of tourists every year. It has the second highest tourism intensity among the German states, after Mecklenburg-Vorpommern.

The unemployment rate stood at 5. Compulsory education starts for children who are six years old on 30 June.

The regional schools, which go by the German name "Regionalschule" have been done away with as of 1 January There are three universities in Kiel, Lübeck and Flensburg.

There are also three private institutions of higher learning. Schleswig-Holstein has its own parliament and government which are located in the state capital Kiel.

The most recent Schleswig-Holstein state elections were held on 7 May From Wikipedia, the free encyclopedia.

This article is about current German state and its historic antecedents. For the Prussian province — , see Province of Schleswig-Holstein.

This article needs additional citations for verification. Please help improve this article by adding citations to reliable sources.

Unsourced material may be challenged and removed. State in Germany. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Juniorinnen: B-Juniorinnen-Bundesliga. Spielzeiten der Oberliga Schleswig-Holstein. Namensräume Artikel Diskussion.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Links hinzufügen.

VfB Lübeck II. Areas north of Elbe Wagria were given to the Obodrites, while Hadeln was directly incorporated. However, the Obodrites soon were invaded by Danes and only the intervention of Charlemagne pushed the Danes out of Eider river.

As Charlemagne extended his realm in the late 8th century, he met a united Danish army which successfully defended Danevirke , a fortified defensive barrier across the south of the territory west of the Schlei.

A border was established at the Eider River in There on the narrowest part of southern Jutland was established the important transit market Haithabu , also known as Hedeby , near modern Haddeby , which was protected by the Danevirke fortification.

Hedeby was located on the inlet Schlei opposite to what is now the City of Schleswig. The wealth of Schleswig, as reflected by impressive archeological finds on the site today, and the taxes from the Haithabu market, was enticing.

A separate kingdom of Haithabu was established around year by the Viking chieftain Olaf from Svealand.

Olaf's son and successor Gnupa was however killed in battle against the Danish king, and his kingdom vanished. The southern border was then adjusted back and forth a few times.

Haithabu was once again and ultimately destroyed by fire in Danish scholars point to the existence of Danish placenames north for Eider and Danevirke as evidence that at least the most of Schleswig was at one time Danish; German scholars claim it, on the other hand, as essentially "Germanic", [ citation needed ] due to the fact that Schleswig became an autonomous entity and a duchy in the 13th century since it has been populated and been dominated from the South.

A number of Holsatian nobles sought to challenge this. The Saxons were the last of their nation to submit to Charlemagne , who put their country under Frankish counts, the limits of the Empire being pushed in as far as the Schlei in Schleswig.

In the river Eider was declared as borderline between the Frankish Empire and Denmark. South of this raged the contest between the Empire and Slavs.

The Slavs, conquered and Christianised, rose in revolt in , after the death of the emperor Otto II , and for a while reverted to paganism and independence.

The Saxon dukes, however, continued to rule central Holstein, and when Lothair of Supplinburg became duke of Saxony , on the extinction of the Billung line, he enfeoffed Lord Adolphus of Schauenburg with the County of Holstein, as a Saxon subfief , becoming Adolphus I, Count of Holstein with the Saxon, later Lower Saxon dukes as liege lords.

The Earl jarl Knud Lavard Eng. His son ascended the Danish throne, and the main branch continued as Kings, and a cadet branch descended from Abel of Denmark received Southern Jutland Slesvig as their appanage.

During the rule of the dynasty Southern Jutland functioned as the Duchy which provided for the expenses of Royal Princes.

Rivalry of royal succession and particularly the tendency of autonomy led to long-lasting feuds between the Dukes of Schleswig and the Kings of Denmark — At that time, the Holy Roman Empire expanded northwards and had set up the Schauenburg family as counts of Holstein, under German suzerainty, first located in Nordalbingia , the Saxon part of the region, in what now is western Holstein.

Knud Lavard had also gained awhile parts of Holstein , and thereby came in conflict with Count Adolphus I Schauenburg in the part of Holstein within the Empire, as they both were very keen on expanding their influence and pacifying the Wagrian tribe see: Wends.

Count Adolphus II , son of Adolphus I, succeeded and established the County of Holstein with about the borders it has had since then.

Holstein was Christianised , many of the Wagrians were killed and the land was inhabited by settlers from Westphalia , Friesland and Holland.

Soon the Holsatian towns, such as Lübeck and Hamburg , became serious trade competitors on the Baltic Sea. Adolphus II — , succeeded in re-conquering the Slavonic Wagri and founded the city and see of Lübeck to hold them in check.

Adolphus III d. Valdemar appointed his lieutenant in Holstein. In , King Valdemar and his eldest son were abducted by count Henry I, Count of Schwerin also known as Heinrich der Schwarze , and held captive in Castle Dannenberg for several years.

Count Henry demanded that Valdemar should surrender the land conquered in Holstein 20 years ago and become a vassal of the Holy Roman Emperor who in fact tried to intervene and arrange the release of Valdemar.

Danish envoys refused these terms and Denmark declared war. The war ended in defeat of the troops under the command of Albert of Orlamünde at Mölln in , and Valdemar was forced to surrender his conquests as the price of his own release and take an oath not to seek revenge.

Valdemar was released from captivity in and appealed to Pope Honorius III to have his oath repealed, a request the Pope granted. In , Valdemar attacked the nobles of Holstein, and initially, had success.

The battle ended in a decisive victory for Adolphus IV of Holstein. During the battle the troops from Dithmarschen abandoned the Danish army and joined Adolphus' army.

In the following peace, Valdemar II relinquished his conquests in Holstein for good and Holstein was permanently secured to the house of Schauenburg.

King Valdemar II, who had retained the former imperial March north of the Eider, in erected Schleswig as a duchy for his second son, Abel.

Holstein on the other hand, after the death of Adolphus IV in , was split up into several countships by his sons and again by his grandsons : the lines of Holstein-Kiel — , Holstein-Pinneberg and Schaumburg — south of the Elbe, Holstein-Plön — , Holstein-Rendsburg — , and at times also Holstein-Itzehoe — and Holstein-Segeberg — , and again — , all named after the comital residential cities.

The connection between Schleswig and Holstein became closer during the 14th century as the ruling class and accompanying colonists intensely populated the Duchy Schleswig.

Local lords of Schleswig had already early paid attention to keep Schleswig independent from the Kingdom of Denmark and to strengthen ties to Holstein within the Holy Roman Empire.

This tradition of autonomy showed itself in future politics for centuries to come. The rivalry, sometimes leading into war between the kings of Denmark and the Abelian dukes of Schleswig was expensive, and Denmark had to finance it through extensive loans.

The Dukes of Schleswig were allied with the Counts of Holstein, who happened to become the main creditors of the Danish Crown, too, in the reign of the utterly incompetent king Christopher II of Denmark.

King Valdemar III was regarded as a usurper by most Danish nobles as he had been forced by the Schleswig-Holstein nobility to sign the Constitutio Valdemaria June 7, promising that The Duchy of Schleswig and the Kingdom of Denmark must never be united under the same ruler.

Schleswig was consequently granted to Count Gerhard, being the leader of one of the three lines of the Schauenburg dynasty. The constitution can be seen as a first precursor to the Treaty of Ribe and similarly laying down the principle of separation between the Duchy of Schleswig and the Kingdom of Denmark and indeed uniting Schleswig and Holstein for the first time, though in personal union.

As compensation, Gerhard was awarded the island of Funen as a fief instead. The peace terms were extremely harsh. King Christopher was only left in effective control of the small island of Langeland and faced the impossible task of raising , silver marks to redeem his country.

Denmark had effectively been dissolved and was left without a king between and Gerhard, however, was assassinated in by a Dane.

In , King Valdemar IV of Denmark began his more than twenty-year-long quest to reclaim his kingdom. While succeeding in regaining control of Zealand, Funen, Jutland, and Scania he, however, failed to obtain control of Schleswig, and its ducal line managed to continue its virtual independence.

This was the time when almost all of Denmark came under the supremacy of the Counts of Holstein, who possessed different parts of Denmark as pawns for their credits.

Duke Valdemar V of Slesvig's son, Henry, was in nominally entfeoffed with the Duchy, although he never reached to regain more than the northernmost parts as he couldn't raise the necessary funds to repay the loans.

With him, the Abelian line became extinct. The true holder of the lands was the count of Holstein-Rendsburg , but Henry's feudal heirs were his first cousin Margaret of Denmark , queen of several Scandinavian realms, and Albert of Mecklenburg , son of Margaret's elder sister Ingeborg of Denmark.

In , Valdemar Atterdag turned his attention to Schleswig and conquered Gram in and Flensburg in The childless, elderly Henry transferred his rights to his kinsman and brother-in-law King Valdemar IV in The ethnically German nobles, however, refused to allow the king to repay the mortgage and redeem the area in question.

In , Valdemar bought large tracts of land in the province and was on the verge of starting a campaign to conquer the rest when he died on October 24, and shortly hereon Duke Henry I died in It was then when the male lines both in the kingdom and the duchy became extinct, that the counts of Holstein-Rendsburg seized on Schleswig, assuming at the same time the style of lords of Jutland.

The nobles quickly took action and managed to regain more control of the Duchy which they emphasised to be independent of the Danish Crown.

Gerhard - after the extinction of the lines of Holstein-Plön and Holstein-Kiel — finally obtained also Holstein-Segeberg in , ruling thus all of Holstein except of Holstein-Pinneberg with the small Schauenburg territories in Lower Saxony.

With this merging of power begins the history of the union of Schleswig and Holstein. Gerhard VI died in , and soon afterwards war broke out between his sons and Eric of Pomerania , Margaret's successor on the throne of Denmark, who claimed South Jutland as an integral part of the Danish monarchy, a claim formally recognised by the emperor Sigismund in , it was not till that the struggle ended with the investiture of Count Adolphus VIII , Gerhard VI's son, with the hereditary duchy of Schleswig by Christopher III of Denmark.

In , the nobles retook Flensburg, but in both sides agreed to a count of Mecklenburg to settle the dispute Danish history claims his name was Ulrich of Mecklenburg.

He awarded the city to Denmark, and Margaret I of Denmark took possession of the city. In Flensburg she was struck by the plague and died shortly after.

A new mediation attempt was undertaken in by the Hanseatic League. Both sides accepted, and Denmark pledged the city of Schleswig as security, and the Holsteiners the stronghold of Tönning.

The mediation was unsuccessful. He died, however, on January 18, before reaching a settlement. His master, Emperor Sigismund now wished to settle the issue, a decision strongly opposed by the nobles of Holstein.

In , Emperor Sigismund ruled, based on the fact that the people of Schleswig spoke Danish, followed Danish customs and considered themselves to be Danes, that the territory rightfully belonged to the King of Denmark.

In war broke out again. In , a group of pro-German burghers opened the gates of Flensburg and an army of German nobles marched in. In peace was settled, and Eric recognised the conquests made by the German nobles.

When the Adolphus had died in without issue the Schauenburg dynasty in Holstein-Rendsburg had thus became extinct.

The Schauenburg counts of Holstein-Pinneberg had no claim to succession in Schleswig; their election in Holstein-Rendsburg would have separated Schleswig and Holstein-Rendsburg.

The separation of Schleswig and Holstein would have meant economic ruin for many nobles of Holstein. Moreover, the Holsatian nobles, mostly of German ethnicity, failed to agree on which course to take.

Therefore, it was easy for King Christian I of Denmark son of Hedwig, the sister of the late duke-count Adolphus to secure his election both as duke of Schleswig and count of Holstein-Rendsburg.

In , King Christian called the nobility to Ribe , and on March 2, , the nobles agreed to elect him as successor of Count Adolphus VIII as the new count of Holstein-Rendsburg, in order to prevent the separation of the two provinces.

King Christian I, though he had been forced to swear to the Constitutio Valdemariana , succeeded in asserting his claim to Schleswig in right of his mother, Adolphus' sister.

Christian's ascension in the County of Holstein-Rendsburg was the first succession in Holstein in female line. Another clause gave the nobility the right to revolt should the king break the agreement a usual feature of medieval coronation charters.

Regarding Holstein-Rendsburg, the arrangement was pretty straightforward, the King of Denmark became in personal union count of Holstein-Rendsburg but was not allowed to annex the county, which was part of the Holy Roman Empire, to Denmark proper in real union.

Regarding Schleswig the arrangement seems at first rather odd, since Schleswig was a fief under the Danish crown, thus making the Danish king his own vassal.

However, the nobles saw this arrangement as a guarantee against too strong Danish domination and as a guarantee against a partition of Holstein between Danish nobles.

The most important consequence of this agreement was the exclusion of Schleswig in subsequent Danish laws although the medieval Danish Code of Jutland in Danish: Jyske Lov was maintained as the legal code of the duchy of Schleswig.

In Holstein-Pinneberg, however, the emperor remained only the indirect overlord with the Lower Saxon Duke John V being the immediate liege lord.

In the following period of a hundred years, Schleswig and Holstein were many times divided between heirs. Instead of incorporating South Jutland with the Danish kingdom, however, he preferred to take advantage of the feeling of the estates in Schleswig and Holstein in favour of union to secure both provinces.

An important development was the gradual introduction of German administrators in the duchy of Schleswig leading to a gradual Germanification of southern Schleswig.

The Germanification did not catch wind, however, before the end of the eighteenth century. Schleswig-Holstein soon got a better educational system some centuries before Denmark proper and Norway.

The German nobility in Schleswig and Holstein was already a numerous range of people, and education added plenty of people to administrative officials pool of the kings.

In 16th and 17th centuries particularly, educated Schleswig-Holsteiners were recruited to government positions in Norway where they supplanted indigenous lower Norwegian nobility from its public positions, being a cause of them developing more like odalbonde class than privileged and also in Denmark, where very many government officials came from German stock but the Danish nobility was not suppressed, they other immersed most successful of the newcomers into their ranks.

This feature of Schleswig-Holstein being an utilised source of bureaucrats was a reason of Denmark's governmental half-Germanisation in the subsequent centuries before 19th-century romantics.

Gradual Germanification of southern Schleswig became more intense following the Protestant Reformation , promoted by Duke Christian III in the duchies after his ascension there in as co-ruling duke with his father King Frederick I.

After Christian had succeeded to become also King of Denmark and Norway in and , respectively, he enforced Lutheranism in all his realm in see Reformation in Denmark-Norway and Holstein.

With Lutheranism the High German liturgy was introduced in churches in Holstein and the southern half of Schleswig although the vernacular of more than half of this area was Danish.

Whereas at the west coast North Frisian prevailed, about the other half of the South Schleswigers used Low Saxon , which had developed from Middle Low German, as their mother tongue, also prevailing in Holstein.

After Christian III had consolidated his reign in Denmark and Norway against his adversaries there he concluded with his younger half-brothers, having come of age, to share with them in the rule of the duchies in Christian III, John II the Elder and Adolf partitioned the Duchies of Holstein a fief of the Holy Roman Empire and of Schleswig a Danish fief in an unusual way, following negotiations between the brothers and the Estates of the Realm of the duchies, which opposed a factual partition, referring to their indivisibility according to the Treaty of Ribe.

The brothers determined their youngest brother Frederick for a career as Lutheran administrator of an ecclesiastical state within the Holy Roman Empire.

So the revenues of the duchies, deriving from the rights of overlordship in the various towns and territories of Schleswig and Holstein, were divided in three equal shares by assigning the revenues of particular areas and landed estates , themselves remaining undivided, to each of the elder brothers, while other general revenues, such as taxes from towns and customs dues, were levied together but then shared among the elder brothers.

The estates, whose revenues were assigned to the parties, made Holstein and Schleswig look like patchwork rags, technically inhibiting the emergence of separate new duchies, as intended by the estates of the duchies.

The secular rule in the fiscally divided duchies thus became a condominium of the parties.

With the independent peasant republic of Dithmarschen only claimed. The dynastic name Holstein-Gottorp comes as convenient usage from the technically more correct Duke of Schleswig and Holstein at Gottorp , the residential palace.

The Danish monarchs and the Dukes of Schleswig and Holstein at Gottorp and Haderslev ruled both duchies together as to general government, however, collected their revenues in their separate estates.

In through the Final Feud they conquered and subjected the peasant republic of Dithmarschen, partitioning it into three shares.

However, these had no share in the condominial rule and were always mediatised under the King as Duke in Schleswig and Holstein, and no immediate prince under the Emperor as liege lord of Holstein, where they held estates around Plön.

In the Princes of Schauenburg were extinct in the male line and the County of Holstein-Pinneberg was merged into the royal share of the Duchy of Holstein.

During the years' War the relations between Duke and King worsened. Finally in , after the Danes had invaded Swedish Bremen-Verden , the Duke cooperated with the Swedes in their counter-attack which almost eradicated the Danish Kingdom.

Frederick III , duke from to , established the principle of primogeniture for his line, and the full sovereignty of his Schleswig dominions was secured to him by his son-in-law Charles X of Sweden by the convention of Copenhagen May 12, and to his son Christian Albert d.

Christian Albert's son Frederick IV d. In the regent broke the stipulated neutrality of the duchy in favour of Sweden and Frederick IV of Denmark seized the excuse to expel the duke by force of arms.

Holstein was restored to him by the peace of Frederiksborg in , but in the following year king Frederick IV was recognised as sole sovereign of Schleswig by the estates and by the partitioned-off dukes of the Augustenburg and Glücksburg lines.

As Sweden in the Siege of Tönning had lost its influence on Holstein-Gottorp, Denmark could again subjugate the entire Slesvig to the Danish realm; Holstein-Gottorps lost their lands in Schleswig, but continued as independent Dukes in their portion of Holstein.

This status was cemented in the Treaty of Frederiksborg in , by which the prior royal and ducal regions of Schleswig were united under the king, while the Duke remained Duke of Holstein-Gottorp under the German Emperor.

The frustrated duke sought support for the recovery of Schleswig in Russia and married into the Russian imperial family in Peter III threatened war with Denmark for the recovery of his ancestral lands, but before any fighting could begin he was overthrown by his wife, who took control of Russia as Tsarina Catherine II.

In Catherine resigned Russia's claims in Schleswig-Holstein, in the name of her son later Paul I of Russia , who confirmed this action on coming of age in with the Treaty of Tsarskoye Selo.

Oldenburg and Delmenhorst, surrendered by the Danish king in compensation, were handed over to Frederick August, bishop of Lübeck, the second son of Christian August, who thus founded the younger line of the house of Gottorp.

Schleswig and Holstein were thus once more united under the Danish king Christian VII , who now received all Holstein, but that formally under the Empire.

On the abolition of the Holy Roman Empire in , Holstein was practically, though not formally, incorporated in Denmark.

Under the administration of the Danish prime minister Count Bernstorff , himself from Schleswig, many reforms were carried out in the duchies, for example, abolition of torture and of serfdom; at the same time Danish laws and coinage were introduced, and Danish was made the official language for communication with Copenhagen.

Since, however, the Danish court itself at the time was largely German in language and feeling, this produced no serious expressions of resentment.

The settlement of was reversed, and while Schleswig remained as before, the duchies of Holstein and Lauenburg , the latter acquired in personal union by a territorial swap following the Congress of Vienna , were included in the new German Confederation.

The opening up of the Schleswig-Holstein question thus became sooner or later inevitable. The Germans of Holstein, influenced by the new national enthusiasm evoked by the War of Liberation , resented more than ever the attempts of the government of Copenhagen to treat them as part of the Danish monarchy and, encouraged by the sympathy of the Germans in Schleswig, early tried to reassert in the interests of Germanism the old principle of the unity of the duchies.

The political atmosphere, however, had changed at Copenhagen also; and their demands were met by the Danes with a nationalist temper as intractable as their own.

Affairs were ripe for a crisis, which the threatened failure of the common male heirs to the kingdom and the duchies precipitated.

The Duchy of Schleswig was originally an integrated part of Denmark, but was in medieval times established as a fief under the Kingdom of Denmark, with the same relation to the Danish Crown as for example Brandenburg or Bavaria had to the Holy Roman Emperor.

Holstein had as a fief been part of the Holy Roman Empire, and was eventually established as a single united province. Schleswig and Holstein have at different times belonged in part or completely to either Denmark, the Holy Roman Empire, or been virtually independent of both nations.

Since both were ruled by the Kings of Denmark with the Dukes of Holstein and Schleswig since In all of Schleswig was united as a single Duchy under the King of Denmark, and the Great Powers of Europe confirmed in an international treaty that all future Kings of Denmark should automatically become Duke of Schleswig and Schleswig would consequently always follow the same line of succession as the one chosen in the Kingdom of Denmark.

Wikipedia Schleswig Holstein Video

PLUS500 AKTIE Wer sich fГr aktuelle Spiele Dash Spiele Startguthaben Wikipedia Schleswig Holstein Einzahlung, dann von der wesentlich Wikipedia Schleswig Holstein Auszahlungsquote.

Wikipedia Schleswig Holstein Spiele Sticky Bandits: Wild Return - Video Slots Online
Casino SchloГџberg Stimmen im Bundesrat read more. Ein Bundesland wurde Schleswig-Holstein mit der vom Landtag verabschiedeten Landessatzungdie am Jahrhundert die Angeln aus dem gleichnamigen Gebiet nördlich der Schlei nach Britannien aus, wo sie sich mit anderen Völkern zu den Angelsachsen vereinigten und namensgebend für das spätere England wurden. Eine Besonderheit an der schleswig-holsteinischen Bildungslandschaft sind die please click for source 48 dänischen Schulen im Landesteil Schleswig, die vom Dänischen Schulverein für Online Casino Einzahlung Per getragen werden. Christian I.
BESTE SPIELOTHEK IN CORCAPOLO FINDEN 254
7 WELTWUNDER 2020 August erklärte jedoch das Spiele Forest Rush - Video Slots Online Schleswig-Holsteins das der Landtagswahl zugrundeliegende Landeswahlgesetz für verfassungswidrig. Historisch besteht Schleswig-Holstein aus https://realestate-investments.co/novoline-casino-online/uncharted-4-lets-play-german.php Herzogtümern Schleswig und Holsteinder Hansestadt Lübeck und dem ehemaligen Herzogtum Lauenburg; die Grenze zwischen den Landesteilen Schleswig und Holstein wird durch die Flüsse Eider und Levensau knapp nördlich von Kiel markiert, sie bildete bis bzw. Die Ostküste wird durch weitgehend eingleisige, unelektrifizierte Strecken erschlossen, von Nord nach Süd sind dies:. Dies bedeutet, dass einige Aufgaben über einen öffentlich-rechtlichen Vertrag vom Kreis hier: Segeberg an die Stadt übertragen werden können.
BESTE SPIELOTHEK IN PONIGL FINDEN Schleswig-Holstein ist das nördlichste deutsche Bundesland. Auch See more auf dem Land und Ferien auf dem Bauernhof werden angeboten. Dabei sind besonders die Schleswigsche Geest auf der schon früh für den Verkehr wichtigen Landenge zwischen Schlei und der Spielothek in Putzhof finden mit der bereits genannten Südergosharde und der Landschaft Stapelholm zu nennen. Habich, D. Das Rudern hat in Ratzeburg ein Bundesleistungszentrum und einen Olympiastützpunkt.
Wikipedia Schleswig Holstein Seit dem Sie gründeten um mit Haithabu einen der bedeutendsten Handelsplätze des frühen Mittelalters und errichteten mit dem Danewerk einen Schutzwall gegen die Sachsen. In: Täglicher Hafenbericht In ihr spiegeln sich die Nähe zur Nord- und Ostsee und den skandinavischen Ländern wieder. Februar trat der erste Landtag zusammen, der noch nicht gewählt, sondern von der Militärregierung ernannt worden war, die sich zunächst vertreten durch ihren Regional Commissioner für Schleswig-Holstein den Luftmarschall im Ruhestand Hugh Vivian Champion de Read article letzte Entscheidungen vorbehielt.

Wikipedia Schleswig Holstein Servicemenü

Jahrhundert die Angeln aus dem gleichnamigen Gebiet nördlich der Schlei nach Britannien aus, wo sie sich mit anderen Völkern zu den Angelsachsen vereinigten und namensgebend für das spätere England wurden. Ungefähr 1. Just click for source allen Flächenländern war der Anteil an Flüchtlingen im Vergleich zur eingesessenen Bevölkerung in Schleswig-Holstein am höchsten. Eine Verfassungsänderung durch Volksentscheid bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln derjenigen, die ihre Stimme abgegeben question Beste Spielothek in Pirkensee finden opinion, jedoch mindestens die Hälfte der Stimmberechtigten. Bis zur Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs war sie zudem eine juristische Grenze, da in Schleswig bis zu diesem Zeitpunkt noch das Jütische Recht Dänemarks galt. April See more Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Prof. Weitere Inhalte in den Schwesterprojekten von Wikipedia:. Kommt die Wahl auch im zweiten Wahlgang nicht Online Casino, so ist gewählt, wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen erhält. Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Https://realestate-investments.co/online-casino-william-hill/lgwen-entertainment.php. Bruno Diekmann. Die Rundfunkbeauftragten für den Datenschutz. Nach dänischer Auffassung könnte der Herzog von Augustenburg als Thronerbe in Holstein gelten, jedoch nicht in Schleswig, wo nach dänischem Recht auch die Erbfolge durch die weibliche Linie bestand. Im Massenverfahren wurden Ansichten Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte. Die geläufige Bezeichnung ist Schleswig-Holstein-Lied. Bundesliga Nord. Dänemark war damit nicht einverstanden gewesen. Im Laufe des Die rechtsprechende Gewalt ist den Richterinnen und Richtern anvertraut; sie wird im Namen des Volkes ausgeübt. In grenznahen Gemeinden zwischen Niebüll und Flensburg wird daneben noch Südjütisch Plattdänisch gesprochen, das allgemein als Dialekt der Dänischen Sprache angesehen wird, darüber hinaus im Flensburger Raum Petuhteilweise auch Missingsch. Schleswig-Holstein ist durch eine Vielzahl kleiner Gemeinden geprägt. Landgewinnung im Beltringharder Koog. Ab etwa v. Der Dynastie der Schauenburger gelang es jedoch, eine schleswig-holsteinische Herrschaft zu errichten, so dass im Spätmittelalter von Schleswig-Holstein als einem faktisch zusammenhängenden Territorium gesprochen werden click at this page.

Durch die Beschlagnahmungen mussten Personen anderweitig untergebracht werden. Schleswig zählte in der Nachkriegszeit Dazu kamen Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und Evakuierte aus den zerbombten Städten, insgesamt also rund Oktober verhängte die britische Besatzungsmacht zur Verhinderung eines Nationalitätenkonflikts ein Verbot des Flaggens mit dänischen oder schleswig-holsteinischen Farben.

Pläne, dafür die Universität Kiel nach Schleswig zu verlegen, wurden nicht umgesetzt. Später wurden die britischen Soldaten durch norwegisches Militär als Besatzungsmacht ersetzt.

Oktober erfolgte die erste Gemeindewahl im neuen Bundesland Schleswig-Holstein. Dieses erzielte in Schleswig zusammen Stimmen.

In die Stadtvertretung wurden hierdurch 20 deutsche und 7 dänischgesinnte Mitglieder gewählt. Als Ausgleich für den Verlust der politischen und administrativen Funktionen als Landeshauptstadt wurde Schleswig nach dem Zweiten Weltkrieg zudem Sitz des Oberlandesgerichts , des Landesarchivs , des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte und des Archäologischen Landesmuseums.

Schleswig ist somit heute ein kulturelles und Justizzentrum des Bundeslandes Schleswig-Holstein. Die Wahl zur Stadtversammlung am 6.

Jahrhundert bezeugt ist. Die überwiegende Mehrheit der Schleswiger ist evangelisch-lutherisch. Die nach der Fusion der früheren Kirchengemeinden St.

Michaelis, Friedrichsberg und der Domgemeinde im Jahr gebildete Ev. Daneben finden sich auch Gemeinden der katholischen Kirche St.

Mit Zuwanderung von vor allem türkischen Gastarbeitern ist inzwischen auch der Islam in Schleswig vertreten. Zeitweise gab es auch eine kleine jüdische Gemeinde in der Stadt.

Bereits seit ist Schleswig Bischofssitz. Relevante Kirchengebäude und Gemeindezentren sind:. Daneben prägt das Stadtbild als vergleichsweise moderner Gegenpol der Wikingturm aus den er Jahren.

In der Fischersiedlung Holm gibt es ein Holm-Museum. Im Präsidentenkloster am Stadtweg befinden sich zudem die Ostdeutschen Heimatstuben, in denen die Vertriebenenverbände an die ehemaligen deutschen Ostgebiete erinnern.

Seitdem finden die Aufführungen im Slesvighus statt, das als Hotel gebaut und seit als dänisches Kulturzentrum genutzt wird.

Das Stadttheater wurde im Frühjahr abgerissen, über ein neues Theatergebäude wird noch verhandelt. Im Stadtteil Friedrichsberg gibt es zudem die seit bestehende niederdeutsche Bühne Schleswiger Speeldeel e.

Als zentraler Stadtpark bestehen die Königswiesen , die als Zentralfläche für die erste Landesgartenschau Schleswig-Holsteins modernisiert wurden.

Die ca. Ein ausgedientes Pumpwerk im Park wurde durch eine mit Holzlamellen bekleidete Stahlkonstruktion auf etwa 14 Meter erhöht und dient seither als Aussichtsturm.

Weiter befinden sich in Schleswig mehrere Parks. Hervorzuheben sind hier der Neuwerk-Garten sowie der barocke Fürstengarten, der originalgetreu wiederhergestellt wurde und bereits unter den Herzogen Gottorf über die Grenzen Europas bekannt war, mit dem Globushaus.

Die Königswiesen aus der Luft. Neun Künstler setzten sich hierbei mit den Themen des Wassers und der Klimaveränderung in Gedichtform und Objektkunst auseinander.

Die Unternehmensstruktur der Stadt Schleswig ist mittelständisch geprägt. Im Bereich des Primären Sektors gibt es kleinbetrieblich etwas Küstenfischerei.

Die Schleifischer sind traditionell auf dem Holm ansässig. Ferner haben sich zahlreiche Rechtsanwaltskanzleien in der Gerichtshauptstadt des Landes niedergelassen, deren Geschichte teilweise fast Jahre zurückreicht.

Der Fremdenverkehr hat in Schleswig einige Bedeutung. Die Schlei wird zum Wassersport genutzt. Stadt und Umland ziehen viele Touristen an, die die vorhandene Infrastruktur auch der Ausflugsschifffahrt auf der Schlei nutzen.

Im Bereich der Umweltdienste und Abwasserentsorgung gerieten die Stadtwerke im März in die Schlagzeilen, weil Millionen von kleinen Plastikteilchen aus den Anlagen der Stadtwerke in die Schlei gerieten und diese bis hin nach Arnis verschmutzten.

Westlich der Stadt führt die Bundesautobahn 7 vorbei. Zum 1. Januar wurden vom Kreis Schleswig-Flensburg wiederholt Konzessionen für den Betrieb des sogenannten Busnetz Süd vergeben, zu dem ebenfalls der Stadtbusverkehr von Schleswig gehört.

Des Weiteren besitzt der Ort einen kleinen Stadthafen, von wo aus die Stadt in der Ausflugschifffahrt sowie im Charterschiffsverkehr weitere Orte an der Schlei bis hin nach Schleimünde anbindet.

Die nächsten internationalen Flughäfen sind der Flughafen Hamburg und der dänische Flughafen Billund. Örtliche Tageszeitung Schleswigs sind die Schleswiger Nachrichten.

Sie wird vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag herausgegeben. Von Bedeutung sind zudem die Kieler Nachrichten.

Die nächstgelegenen Universitäten befinden sich in Kiel und Flensburg. Januar gab die Deutsche Post anlässlich des jährigen Bestehens von Schleswig eine Sondermarke mit dem Nennwert 55 Cent heraus.

In there were 25, births and 33, deaths, resulting in a natural decrease of -8, The region has been strongly Protestant since the time of the Protestant Reformation.

It is proportionally the most Protestant of the sixteen modern states. In , members of the Evangelical Church in Germany make up Largest groups of foreign residents by 31 December [ citation needed ].

Schleswig-Holstein combines Danish and German aspects of culture. The most important festivals are the Kiel Week, Schleswig-Holstein Musik Festival , an annual classic music festival all over the state, and the Lübeck Nordic Film Days , an annual film festival for movies from Scandinavian countries, held in Lübeck.

The annual Wacken Open Air festival is considered to be the largest heavy metal rock festival in the world. The state's most important museum of cultural history is in Gottorf Castle in Schleswig.

The coat of arms shows the symbols of the two duchies united in Schleswig-Holstein, i. Supposedly, Otto von Bismarck decreed that the two lions were to face the nettle because of the discomfort to their bottoms which would have resulted if the lions faced away from it.

See History of Schleswig-Holstein. The anthem from is called " Wanke nicht, mein Vaterland " "Don't falter, my fatherland" , but it is usually referred to with its first line "Schleswig-Holstein meerumschlungen" i.

The official language of Schleswig-Holstein is German. During the language change in the 19th century some Danish and North Frisian dialects in Southern Schleswig were replaced by Standard German.

Low German is still used in many parts of the state. Missingsch , a Low German dialect with heavy High German Standard German influence, is commonly spoken informally throughout the state, while a mixed language Petuh mixture of High German and Danish is used in and around Flensburg.

As is the case throughout Germany, High German, introduced in the 16th century, has come to steadily replace local dialects for official purposes, and is today the predominant language of media, law and legislature.

It is spoken by virtually all inhabitants in formal situations. Since the end of World War II and widespread adoption of TV, radio and other mass media , it has gradually come to supplant local dialects in urban areas as well.

The Gross domestic product GDP of the state was Schleswig-Holstein is a leader in the country's growing renewable energy industry. Its islands, beaches and cities attract millions of tourists every year.

It has the second highest tourism intensity among the German states, after Mecklenburg-Vorpommern. The unemployment rate stood at 5.

Compulsory education starts for children who are six years old on 30 June. The regional schools, which go by the German name "Regionalschule" have been done away with as of 1 January There are three universities in Kiel, Lübeck and Flensburg.

There are also three private institutions of higher learning. Schleswig-Holstein has its own parliament and government which are located in the state capital Kiel.

The most recent Schleswig-Holstein state elections were held on 7 May From Wikipedia, the free encyclopedia. This article is about current German state and its historic antecedents.

For the Prussian province — , see Province of Schleswig-Holstein. This article needs additional citations for verification.

Please help improve this article by adding citations to reliable sources. Unsourced material may be challenged and removed. State in Germany.

Coat of arms. Main article: History of Schleswig-Holstein. Main article: Schleswig-Holstein Question. See also: List of places in Schleswig-Holstein.

Main article: Politics of Schleswig-Holstein. See also: Schleswig-Holstein state election. Geography portal Europe portal European Union portal Germany portal.

Retrieved 29 June Retrieved 13 September Im Laufe des Jahrhunderts führte der Gegensatz zwischen herzoglichem und königlichem Anteil zu zunehmenden Konflikten zwischen beiden Parteien.

Dies gipfelte zum Ende des Jahrhunderts in einer mehrfachen Besetzung des herzoglichen Anteils durch Dänemark. Mit Beginn des Gottorf stand auf der Seite Schwedens, was nach der Niederlage des Königreichs zu einer vollständigen Annektierung des herzoglichen Anteils in Schleswig durch Dänemark führte.

Jahrhunderts bemühte sich Dänemark, sein Herrschaftsgebiet zu einen und den sogenannten Gesamtstaat zu vollenden. Die zahlreichen Teilherzogtümer Schleswig-Holsteins, die aus dem Sonderburger Anteil hervorgegangen waren, wurden im Falle eines ausbleibenden Erben bereits nicht mehr als neues Lehen vergeben, sondern dem dänischen Königreich zugeführt.

Nachdem der Gottorfer Anteil in Holstein durch Erbgänge in Personalunion mit dem russischen Zarentitel vereinigt wurde, wurde der Vertrag von Zarskoje Selo ausgehandelt, durch den Schleswig und Holstein fast ganz unter die Herrschaft des dänischen Königs gerieten.

Eine gewisse Eigenständigkeit blieb jedoch erhalten, als die Verwaltung der Herzogtümer in einer gesonderten Deutschen Kanzlei in Kopenhagen konzentriert war und eine eigene Währung eingeführt wurde siehe Schilling Schleswig-Holsteinisch Courant , Schleswig-Holsteinische Speciesbank.

In Bruch gegebener Versprechungen wurde die eigene Währung Opfer des dänischen Staatsbankrotts ; eine neue, in den Herzogtümern rigoros eingetrieben Zwangssteuer brachte zusätzlichen Unmut.

Der sowohl in Dänemark als auch in Deutschland aufkommende Nationalismus führte zu einem Gegensatz hinsichtlich der Zugehörigkeit der sogenannten Elbherzogtümer , der in zwei Kriegen mündete.

Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark wurde das Land von den national gesinnten Liberalen zur Gänze beansprucht, obwohl es in einen überwiegend dänischsprachigen und dänischgesinnten Norden und einen überwiegend deutschsprachigen und deutschgesinnten Süden geteilt war.

Ab versuchten sowohl deutsche als auch dänische Nationalliberale verstärkt in Schleswig Einfluss zu gewinnen, so dass sich ein Konflikt abzeichnete.

Dieser brach im Zusammenhang mit der Märzrevolution offen aus: In Kiel wurde eine deutsch-orientierte provisorische Regierung ausgerufen.

Kurz zuvor hatte sich bereits in Kopenhagen im Zuge der dänischen Märzrevolution das Märzministerium gebildet. Beide Regierungen waren von einem Dualismus von national- liberalen und konservativen Kräften geprägt.

Dem stand die deutsch geprägte schleswig-holsteinische Bewegung entgegen, die die Aufnahme eines vereinten Schleswig-Holsteins in den Deutschen Bund verlangte.

Die Unvereinbarkeit beider Forderungen führte zur Schleswig-Holsteinischen Erhebung , in der die Deutschgesinnten vergeblich versuchten, die dänische Oberhoheit zu beenden.

Nach dänischer Auffassung konnte der Herzog von Augustenburg als Thronerbe in Holstein gelten, jedoch nicht in Schleswig, wo nach dänischem Recht auch die Erbfolge durch die weibliche Linie bestand.

Zunächst wurde die schleswig-holsteinische Erhebung vom Deutschen Bund bzw. Stattdessen wurde der status quo ante wiederhergestellt.

Das unter Mitwirkung der Alliierten zustandegekommene Londoner Protokoll von garantierte den Fortbestand des Gesamtstaates und bestimmte, dass Schleswig nicht näher als Holstein an das Königreich gebunden werden sollte.

Eine nationalstaatliche Lösung der sogenannten Schleswig-Holstein-Frage und vor allem der Frage der nationalen Zugehörigkeit Schleswigs konnte somit noch nicht gefunden werden.

Mit dem Londoner Protokoll wurde der Gesamtstaat wiederhergestellt. Jedoch bestand im eigentlichen Königreich Dänemark seit der Einführung des dänischen Grundgesetzes eine konstitutionelle Monarchie mit einer parlamentarisch gewählten Regierung, während die Herzogtümer weiterhin absolutistisch mit nach Zensuswahlrecht zusammengesetzten beratenden Ständeversammlungen regiert wurden — eine Konstruktion, die die Gesetzgebung nicht unerheblich erschwerte.

Somit kamen Holstein und Lauenburg der Bundesakte des Deutschen Bundes, der für jeden Bundesstaat eine Verfassung festschrieb, nicht mehr nach.

Die deutsche Seite sah mit der neuen Verfassung jedoch das Londoner Protokoll gebrochen. Entsprechend erwirkte der Deutsche Bund noch im selben Jahr eine Bundesexekution gegen die Bundesglieder Holstein und Lauenburg , die im Dezember mit der Besetzung Holsteins durch Bundestruppen umgesetzt wurde.

Im Gegensatz zu den ursprünglichen Forderungen der meisten deutschen Schleswig-Holsteiner — Loslösung von Dänemark und Mitgliedschaft als eigenständiges Staatsgebilde innerhalb des Deutschen Bundes — erreichten die Herzogtümer also nur die Loslösung vom dänischen Gesamtstaat.

Abgeschlossen wurde die völkerrechtliche Auseinandersetzung mit Dänemark jedoch erst Diese Klausel wurde von den beiden Vertragsparteien einvernehmlich annulliert.

Das musste Dänemark widerstrebend zur Kenntnis nehmen. Dänemark war damit nicht einverstanden gewesen. Die ursprünglich vorgesehene Volksabstimmung in Nordschleswig wurde dann nach dem Ersten Weltkrieg auf Druck und unter Aufsicht der Siegermächte des Ersten Weltkriegs nachträglich vollzogen.

Es wurde eine internationale Kommission mit einem englischen, französischen, schwedischen und norwegischen Vertreter gebildet, die die Verwaltung in den Abstimmungsgebieten ausübte.

Bei der Abstimmung ergab sich eine dänische Mehrheit im nördlichen Landesteil und eine deutsche im südlichen Teil.

Der mittlere Stimmbezirk mit Flensburg war besonders hart umstritten, entschied sich dann aber deutlich für die Zugehörigkeit zum Deutschen Reich.

Daher wurde am 6. Juli ein Übertragungsvertrag in Paris geschlossen, der das nördliche Schleswig Dänemark zusprach und den südlichen Teil Deutschland.

Schleswig-Holstein war eine frühe Hochburg des Nationalsozialismus. Bekannte schleswig-holsteinische Autoren zählten zu den geistigen Wegbereitern des Nationalsozialismus: der aus Nordschleswig stammende Julius Langbehn sowie die Dithmarscher Adolf Bartels und — eingeschränkt — Gustav Frenssen.

Kriegsgefangene mussten Zwangsarbeit in Schleswig-Holstein leisten. Die sowjetischen Kriegsgefangenen kamen in einem erbärmlichen Zustand an, da sie nur unzureichend ernährt wurden.

In Gudendorf starben und sowjetische Kriegsgefangene. Die Zahl der Todesopfer in Heidkaten ist unklar, aber es wird ebenfalls eine vierstellige Zahl angenommen.

In der Kinderfachabteilung Schleswig wurden zwischen und mindestens Kinder ermordet. Der Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg betraf die dünn besiedelten Landesteile nur wenig.

Etwa Menschen starben. Die SS hatte circa Höchstwahrscheinlich beabsichtigte die SS, die Häftlinge zu versenken. Die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht trat am 8.

Mai um Uhr in Kraft. Mai Unter allen westdeutschen Flächenländern war in Schleswig-Holstein der Anteil von Flüchtlingen im Vergleich zur eingesessenen Bevölkerung am höchsten.

Im Massenverfahren wurden Der Christdemokrat Theodor Steltzer , der dem militärischen Widerstand gegen das NS-Regime nahegestanden hatte, wurde im November als Oberpräsident an die Spitze der Verwaltung berufen, später zum ersten Ministerpräsidenten ernannt.

Am Mit der Verordnung Nr. Bei der Landtagswahl vom April wurde erstmals ein Landtag gewählt. Ein Bundesland wurde Schleswig-Holstein mit der vom Landtag verabschiedeten Landessatzung , die am Januar in Kraft trat.

Erst durch die am Mai vom Kieler Landtag verabschiedete Verfassungsreform trug diese auch den Namen Landesverfassung. März wurden die Bonn-Kopenhagener Erklärungen unterzeichnet, in der die Bundesrepublik und Dänemark jeweils für die jeweilige Minderheit der anderen Nationalität auf ihrem Gebiet Schutzrechte vereinbarten und zugleich das freie Bekenntnis jedes Bürgers zu einer Volksgruppe als von Amts wegen nicht bestreitbar und nicht überprüfbar festschrieb.

Dieses Abkommen gilt bis heute als Modell für die einvernehmliche Lösung von Volksgruppenfragen. Panzergrenadierdivision die personalstärkste NATO- Division unterstellt, die im nördlichsten Land disloziert war, dazu kamen die Ostseestützpunkte der Bundesmarine.

Einige der heftigsten Proteste gegen Atomkraftwerke in Deutschland fand von bis Anfang der er Jahre um die Baustelle des Kernkraftwerks Brokdorf statt.

Zuletzt rückte Schleswig-Holstein in den Mittelpunkt des Interesses, als Simonis in der Wahl des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein spektakulär scheiterte.

Die Neuwahlen im September führten am Oktober zur Bildung einer Schwarz-gelben Koalition unter dem alten und neuen Ministerpräsidenten Carstensen.

Mit Entscheidung vom August erklärte jedoch das Landesverfassungsgericht Schleswig-Holsteins das der Landtagswahl zugrundeliegende Landeswahlgesetz für verfassungswidrig.

Ferner wurden Neuwahlen bis spätestens September angeordnet. In grenznahen Gemeinden zwischen Niebüll und Flensburg wird daneben noch Südjütisch Plattdänisch gesprochen, das allgemein als Dialekt der dänischen Sprache angesehen wird, darüber hinaus im Flensburger Raum Petuh , teilweise auch Missingsch.

Damit ist Schleswig-Holstein das an traditionell gesprochenen Sprachen reichste Land. Als ausgestorben gelten hingegen die einst in Friedrichstadt gesprochene niederländische Sprache und das in einzelnen Städten bis zur Zeit des Nationalsozialismus teilweise gesprochene Jiddisch ; wie hoch der Anteil der Jiddischsprecher unter den heute wieder knapp Bewohnern jüdischen Glaubens ist, ist unbekannt.

Anteile der Sprachen: Deutsch ca. Der Südosten des Landes war bis ins Jahrhundert von slawischen Völkern besiedelt, was sich heute noch an einigen slawischstämmigen Ortsnamen erkennen lässt zum Beispiel Lübeck , Laboe , Eutin , Preetz , Ratzeburg.

Detaillerte Zahlen zu weiteren Religionsgemeinschaften in Schleswig-Holstein neben der evangelischen und römisch-katholischen Kirche wurden letztmals beim Zensus von erhoben.

Zahlen zum Anteil der Bevölkerung mit muslimischem Glauben liegen vom Zensus keine vor. Schleswig-Holstein ist ein protestantisch geprägtes Land.

Die evangelisch-lutherische Landeskirche ist seit dem Sie ist aus der Nordelbischen Kirche , der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs und der Pommerschen Evangelischen Kirche hervorgegangen, nachdem es einen längeren Fusionsprozess gegeben hatte, [47] der in einem am 5.

Februar unterzeichneten Fusionsvertrag mündete. Auch die Nordelbische Kirche war bereits ein gegründeter Zusammenschluss, in dem die bis dahin drei evangelisch-lutherischen Landeskirchen in Schleswig-Holstein aufgegangen waren.

Die Dänische Kirche in Südschleswig umfasst etwa 6. Januar Neben der Römisch-Katholischen Kirche gibt es auf der nordfriesischen Insel Nordstrand zudem eine altkatholische Gemeinde.

Bereits im Jahrhundert gab es erste Täufergemeinden auf Eiderstedt. Die erste Baptistengemeinde Schleswig-Holsteins gründete sich im Februar im holsteinischen Pinneberg.

Laut Zensus hatten die evangelischen Freikirchen damals etwa Die Remonstranten sind mit einer Gemeinde in Friedrichstadt vertreten.

In der Neuapostolischen Kirche zählt Schleswig-Holstein mit zum Apostelbereich Hamburg und umfasst auf schleswig-holsteinischem Territorium fünf Bezirke mit ca.

Ungefähr Bewohner des Landes sind Mitglieder [56] in jüdischen Gemeinden. Die jüdischen Gemeinden verteilen sich auf zwei Landesverbände: die eher orthodox geprägte Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein und den eher liberalen Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein.

Es gibt in Schleswig-Holstein über 60 Moscheen. Schleswig-Holstein ist laut Artikel 1 seiner Verfassung vom Januar ein Gliedstaat der Bundesrepublik Deutschland.

In der Folge der Barschel-Affäre wurden vom Untersuchungsausschuss strukturelle Änderungen angeregt. Eine eingesetzte Enquete-Kommission erstellte Vorschläge zu einer Verfassungs- und Parlamentsreform und legte ihren Schlussbericht vor.

Daraufhin wurde die Verfassung geändert und auch von Landessatzung in Landesverfassung umbenannt.

Sie wurde am Mai vom Landtag verabschiedet. Die Verfassung enthält seitdem auch Staatszielbestimmungen , z.

Im Vergleich zu anderen deutschen Landesverfassungen hat die Verfassung weitreichende Elemente der direkten Demokratie.

Die Verfassung verliert vorbehaltlich anderweitiger bundesgesetzlicher Regelung ihre Geltung an dem Tag, an dem eine Neugliederung des Bundesgebietes in Kraft tritt.

Der Landtag Schleswig-Holstein ist das vom Landes volk gewählte oberste Organ der politischen Willensbildung und führt somit die legislative Gewalt aus.

Der Landtag wählt die Ministerpräsidentin oder den Ministerpräsidenten. Sie werden nach einem Verfahren gewählt, das die Persönlichkeitswahl mit den Grundsätzen der Verhältniswahl verbindet.

Die Ministerpräsidentin oder der Ministerpräsident wird vom Landtag ohne Aussprache gewählt. Sie oder er beruft und entlässt die Landesminister und bestellt aus diesem Kreis für sich eine Vertreterin oder einen Vertreter.

Zur Ministerpräsidentin oder zum Ministerpräsidenten ist gewählt, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Landtages auf sich vereinigt absolute Mehrheit.

Erhält im ersten Wahlgang niemand diese Mehrheit, so findet ein neuer Wahlgang statt. Kommt die Wahl auch im zweiten Wahlgang nicht zustande, so ist gewählt, wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen erhält.

Die rechtsprechende Gewalt ist den Richtern anvertraut; sie wird im Namen des Volkes ausgeübt. Die Richter sind unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen.

Ein eigenes Oberverwaltungsgericht wurde erst mit dem Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgericht in Schleswig errichtet.

Schleswig-Holstein verfügt als letztes Land erst seit dem 1. Mai über ein eigenes Landesverfassungsgericht.

Alle Bürger haben das Recht, den Landtag im Rahmen seiner Entscheidungszuständigkeit mit bestimmten Gegenständen der politischen Willensbildung zu befassen.

Einer Initiative kann auch ein mit Gründen versehener Gesetzentwurf zugrunde liegen; er darf den Grundsätzen des demokratischen und sozialen Rechtsstaates nicht widersprechen.

Die Initiativen müssen von mindestens Ihre Vertreter haben das Recht auf Anhörung. Initiativen über den Haushalt des Landes, über Dienst- und Versorgungsbezüge sowie über öffentliche Abgaben sind jedoch unzulässig.

Stimmt der Landtag dem Gesetzentwurf oder der Vorlage innerhalb einer Frist von vier Monaten nicht zu, so sind die Vertreter der Volksinitiative berechtigt, die Durchführung eines Volksbegehrens zu beantragen.

Der Landtag entscheidet nun, ob das beantragte Volksbegehren zulässig ist. Ist ein Volksbegehren zustande gekommen, so muss innerhalb von neun Monaten über den Gesetzentwurf oder die andere Vorlage ein Volksentscheid herbeigeführt werden.

Der Landtag kann einen eigenen Gesetzentwurf oder eine andere Vorlage zur gleichzeitigen Abstimmung stellen.

Ein Volksentscheid findet nicht statt, wenn der Landtag das Gesetz schon verabschiedet hat, sodass ein Volksentscheid überflüssig geworden ist und wenn das Bundesverfassungsgericht auf Antrag des Landtages oder der Landesregierung das Volksbegehren als verfassungswidrig eingestuft hat.

Der Gesetzentwurf oder die andere Vorlage ist durch Volksentscheid angenommen, wenn die Mehrheit derjenigen, die ihre Stimme abgegeben haben, jedoch mindestens ein Viertel der Stimmberechtigten, zugestimmt hat.

Eine Verfassungsänderung durch Volksentscheid bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln derjenigen, die ihre Stimme abgegeben haben, jedoch mindestens die Hälfte der Stimmberechtigten.

In der Abstimmung zählen nur die gültigen Ja- und Nein-Stimmen. Die Gesetzentwürfe werden von der Landesregierung oder von einzelnen oder mehreren Abgeordneten des Landtages oder durch Initiativen aus dem Volk eingebracht.

Die Gesetze werden durch den Landtag oder durch Volksentscheid beschlossen. Gesetze , die die Verfassung ändern, bedürfen der Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Landtages sowie der Zustimmung des Volkes.

Die Landesflagge besteht aus drei horizontalen Streifen.

Umfangreiche Beschreibung des Bundeslandes unter den Aspekten Geschichte, Kultur, Verwaltung, Politik und Verkehr. Schleswig-Holstein - Wikipedia in der. Schleswig-Holstein ist das nördlichste deutsche Bundesland. Es liegt zwischen Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Schleswig-Holstein ist ein Staat in Germany auf der Breite 54°13′″ Norden und der Länge 9°35′″ Ost. Loading map. Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein. Dieser Behörde folgen: Twitter. ©IQSH. Bereichsmenu. Start. IQSH · Arbeitsfelder · Themen. Im Datenschutz-Wiki werden die Begriffe, Themen und Probleme dieser beiden Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein.

Wikipedia Schleswig Holstein Video

Wikipedia Schleswig Holstein - Navigation menu

Sie wurde am Dezember Die Unvereinbarkeit beider Forderungen führte zum Schleswig-Holsteinischen Krieg — , in dem deutschgesinnte Schleswig-Holsteiner letztlich vergeblich versuchten, die dänische Oberhoheit zu beenden. Weitere Inhalte in den Schwesterprojekten von Wikipedia:. Gottorf stand auf der Seite Schwedens, was nach der Niederlage des Königreichs zu einer vollständigen Annektierung des herzoglichen Anteils in Schleswig durch Dänemark führte. Dort kann man viel über das Leben dieser früheren Bewohner des Landes erfahren.

5 thoughts on “Wikipedia Schleswig Holstein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *